Die Wichtigkeit von einem qualitativ hochwertigen Pflegebett

Jeder, der schon einmal in einem unbequemen Bett geschlafen hat, weiss, wie wichtig es ist, dass man eine qualitativ hochwertige Schlafstätte hat. Wie wir schlafen hat schliesslich einen enormen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. Wer kennt es nicht? Nachdem man schlecht geschlafen hat, ist man meist den ganzen Tag über schlecht gelaunt. Man ist müde, motivationslos und hat im schlimmsten Fall sogar Kopf-, Nacken- oder Rückenschmerzen. Es gibt eine Menge Faktoren, die einen Einfluss auf unsere Schlafqualität haben. Um nur einige zu nennen: Die Temperatur, das was man am Abend gegessen hat, die allgemeine Stimmung und auch die körperliche Gesundheit. Jedoch liegt der erste Schritt auf dem Weg zu einer guten Schlafqualität meist direkt unter uns – das Bett, in dem wir schlafen.

 

Die Qualität des Betts und der Matratze hat schon im jungen Alter einen enormen Einfluss auf unser Wohlbefinden, diese Wichtigkeit erhöht sich aber, je älter man wird. Mit dem Alter sind Beschwerden wie Rücken-, Nacken- und Gelenkschmerzen keine Seltenheit. Umso wichtiger ist es also, dass man sich zumindest beim Schlafen oder auch dem ausruhenden Liegen entspannen kann. Einen noch höheren Stellenwert bekommt das Bett, wenn die sich darin befindliche Person von diesem abhängig ist. Dies ist zum Beispiel bei Bettlägerigkeit der Fall oder aber, wenn der Mensch Probleme beim Aufstehen oder Laufen hat und das Bett als Stütze nutzen muss. Das ist oft im privaten Raum, aber vor allem in Krankenhäusern der Fall. In solchen Situationen ist ein normales Bett nicht ausreichend. Die Person benötigt ein Pflegebett.

Was ist ein Pflegebett?

Wie bereits erwähnt, ist ein Pflegebett nicht irgendein normales Bett, welches sich einfach in jedem Möbelgeschäft kaufen lässt. Es handelt sich hier um ein Objekt, welches auf die spezifischen Bedürfnisse von Kranken und Menschen mit Behinderungen angepasst ist. Auch Senioren profitieren von den Vorteilen solch eines Bettes. Es wird meist in der häuslichen und stationären Pflege eingesetzt. Die typischen Merkmale von einem Pflegebett umfassen unter anderem eine verstellbare Liegefläche, die Möglichkeit der Höhenverstellung, feststellbare Rollen, aber auch Sonderausstattungen wie eine Aufrichthilfe, einen Infusionshalter oder Fussstützen. Hier kommt es auf das jeweilige Modell an und auch auf die spezifischen Bedürfnisse des Nutzers.

Die Hilfsmittelstelle Bern setzt auf Qualität beim Pflegebett

Die in Bern ansässige Hilfsmittelstelle Bern setzt bei der Produktion medizinischer Hilfsmittel für Menschen mit speziellen Bedürfnissen auf Qualität. Das gilt auch für Pflegebett und Co., welche die Hilfsmittelstelle sowohl in Bern als auch an Orten wie Thun oder Burgdorf vertreibt. Eine elektrisch verstellbare Liegefläche und die Möglichkeit der Höhenverstellung erleichtern das Hinlegen und Aufstehen des Nutzers. Auch ermöglicht es das Anpassen auf die persönlichen Bedürfnisse. Hinzukommen fixe oder freistehende Aufzugsstangen, welche ebenfalls mehr Mobilität bieten und zum Aufrichten im Bett dienen. Intelligent platzierte Seitenschutzelemente reduzieren die Sturzgefahr. Gerade für die stationäre Pflege sind die Rollen am Bett unabdingbar, denn so wird der Patient in seinem Bett einfach verschoben. Nicht zuletzt wird dem Personal durch cleveres Design auch ein Zugang von allen Seiten ermöglicht. Neben dem eigentlichen Objekt glänzt das Angebot der Hilfsmittelstelle auch durch eine grosse Auswahl an Zubehör und Matratzen. 

 

Herrschen noch immer spezielle Anforderungen, die durch das Pflegebett nicht erfüllt werden können, kann die Hilfsmittelstelle kontaktiert werden. Zusammen wird nach einer Lösung gesucht, welche beide Parteien zufriedenstellt. Zu Beginn bietet die Hilfsmittelstelle eine ausführliche Beratung für Privatpersonen. Das kann im Fachgeschäft geschehen, aber auch bei Ihnen zu Hause – bei Bedarf z. B. in Biel, Murten oder Belp – bietet die Hilfsmittelstelle Bern Ihre Beratung bezüglich Pflegebett und Co. an. Neben der unverbindlichen Beratung wird auch technische Unterstützung angeboten. Dazu zählt zum Beispiel die individuelle Anpassung von Hilfsmitteln und ein umfangreicher Reparaturservice. Zuletzt bietet die Hilfsmittelstelle im Bereich des Service auch administrative Unterstützung wie Hilfe bei der Kommunikation mit der Krankenkasse.